Pflege der Braunkehlchenwiese in..

Einsaatwiese
Einsaatwiese

Die Einsaatwiese und Schwarzkehlchenfläche (SKF) wurden kürzlich gemäht und abgeräumt. Die SKF auch auf dem Randstreifen beweidet. Auf beiden Flächen blieben Inseln stehen. Für die SKF wäre es notwendig, die Inseln über Winter bestehen zu lassen, damit bei Frühjahrsankunft der Schwarzkehlchen genügend Struktur da ist. In den Vorjahren haben sich die Schwarzkehlchen bei der Brut an den Inseln orientiert. Jetzt im September sind keine Schwarzkehlchen mehr da, statt ihrer aber Braunkehlchen und Fliegenschnäpper. Alle nutzen die vom NABU aufgestellten Ansitze. Es wurden Sitzwarten wie liegende Heuballen benutzt. Sitzwarten sollten grundsätzlich auf allen Grünflächen etabliert werden. Wie Ansitze auf der Fläche funktional sowohl für die Landwirte handhabbar, als auch für die natürlichen Nutzer sindvoll verteilt werden, wäre mit den Landwirten zu koordinieren.

Der Fliegenschnäpper gehört zu den kleinen Vögeln, die einen großen Kopf und große Augen haben. Ihr Schnabel zeigt kräftige Schnabelborsten. Die Beine sind kurz, die Füße klein, und die Flügel sind relativ lang und spitz.

Das Braunkehlchen ist braun, schwarz gemustert und der Bauch ist weißlich gefärbt. Kehle und Brust sind orangegelb gefärbt. Zum Singen und bei der Beutejagd sitzt das Braunkehlchen gern auf hohen Pfosten und Halmen. Sein Lebensraum ist in offenen, frischen bis feuchten Flächen mit nicht zu hoher Gehölz- und Heckendichte.

Das Schwarzkehlchen ist etwa zwölf Zentimeter lang und wiegt zehn bis dreizehn Gramm. Das Männchen hat einen schwarzen Kopf und einen weißen Halsring. Die Vorderseite ist orangerot gefärbt. Beim Weibchen ist alles etwas matter gefärbt. Es lebt auf offenen Flächen mit einzelnen Büschen, z.B. auf Hochmooren und Heiden.

 

Alle hier vorgestellten Vögel suchen Insekten in erster Linie auf dem Boden, verspeisen sie aber auf dem Ansitz.


Einsaatwiese mit Inselmahd
Einsaatwiese mit Inselmahd